Technologische Neuigkeiten, Bewertungen und Tipps!

8 der effektivsten Möglichkeiten zur Steigerung des E-Commerce-Umsatzes

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen weiter: 8 der effektivsten Möglichkeiten zur Steigerung des E-Commerce-Umsatzes

Nachdem Sie nun Ihren E-Commerce-Shop eingerichtet haben, strömen die Verkäufe in Strömen, oder? Falsch. Nur ein Geschäft zu haben reicht nicht aus, um den Umsatz anzukurbeln. Sie müssen sich bemühen, Menschen zum Kauf bei Ihnen zu ermutigen, um den E-Commerce-Umsatz zu steigern.

Hier wird es schwierig und viele E-Commerce-Vermarkter bleiben stecken. Zu Ihrem Glück finden Sie hier acht der effektivsten Möglichkeiten, Ihren E-Commerce-Umsatz zu steigern:

#1: Seien Sie transparent über die Versandkosten

Was ist das Einzige, was die meisten Käufer dazu zwingt, ihren Kauf zu tätigen? Entsprechend Statista, der wichtigste Treiber für Online-Käufe ist die kostenlose Lieferung. 63 % der Online-Käufer tätigen ihren Einkauf, weil das Geschäft kostenlosen Versand anbietet. Das bedeutet also, dass Online-Händler bei E-Commerce-Verkäufen nach Möglichkeit eine kostenlose Lieferung anbieten sollten.

Weitere Statistiken finden Sie unter Statista

Idealerweise könnten Sie einen Mindestpreis für den kostenlosen Versand festlegen, bei dem Käufer einen bestimmten Betrag kaufen müssen, um für den kostenlosen Versand in Frage zu kommen.

Einige Einzelhändler verfügen jedoch möglicherweise nicht über die Möglichkeit, kostenlosen Versand anzubieten. Hohe Gemeinkosten und andere Faktoren können dazu führen, dass neu gegründete E-Commerce-Shops keine kostenlose Lieferung anbieten.

Auch wenn Sie keinen kostenlosen Versand anbieten können, sollten Sie sich über die Versandkosten im Klaren sein. Wenn Sie im Voraus über die zusätzlichen Kosten informieren, die Käufer für den Versand zahlen müssen, kann dies dazu beitragen, sie zum Kauf zu ermutigen.

Wenn Sie beim Bezahlvorgang jedoch nur die zusätzlichen Versandkosten anzeigen, kann dies zum Abbruch des Warenkorbs führen. Tatsächlich sind unerwartete Versandkosten der Hauptgrund dafür, dass Käufer ihren Einkaufswagen abbrechen Barilliance.

Wenn Sie E-Commerce-Verkäufe tätigen möchten, ist es wichtig, dass Sie die tatsächlichen Gesamtkosten des Artikels auf der Produktseite selbst anzeigen. Das bedeutet, dass Sie alle zusätzlichen Steuern und Kosten anzeigen müssen, die den Gesamtbestellwert ändern könnten, einschließlich der Versandkosten.

BEISPIEL: Amazon

Amazon leistet dabei hervorragende Arbeit, wie Sie im Screenshot unten sehen können.

Allerdings kann es etwas schwierig sein, die Versandkosten anzuzeigen, wenn Sie nicht sicher sind, welche Artikel der Käufer in seinen Warenkorb legen wird. In solchen Fällen können Sie den Mindestbestellwert für den kostenlosen Versand deutlich anzeigen. Idealerweise sollten Sie dies neben oder unter den Artikelkosten anzeigen und nicht als Banner oben auf der Seite.

BEISPIEL: Beauty Bay

Schauen Sie sich an, wie Schönheitsbucht Zeigt den Mindestbestellwert für den kostenlosen Versand direkt unter dem Preis des angezeigten Artikels an.


#2: Vereinfachen Sie den Checkout-Prozess

Laut dem zuvor zitierten Statista-Bericht ist ein schneller und einfacher Checkout-Prozess der drittbeliebteste Faktor für Online-Käufe. Der Barilliance-Bericht ergab außerdem, dass ein langer und verwirrender Checkout-Prozess oft dazu führte, dass die Leute ihren Einkaufswagen abbrachen. Und gem Business2Communitykönnte ein komplizierter Checkout-Vorgang zum Abbruch des Einkaufswagens führen.

Da dies der Fall ist, müssen Sie den Checkout-Prozess vereinfachen, um den E-Commerce-Umsatz anzukurbeln. Das Ziel besteht darin, sicherzustellen, dass Menschen ihre Einkäufe problemlos abschließen können, bevor sie ihre Meinung ändern können. Es gibt zwei Möglichkeiten, den Bestellvorgang zu vereinfachen:

Bieten Sie eine Gast-Checkout-Option an

Dem Barilliance-Bericht zufolge brechen 22 % der Käufer ihren Einkaufswagen ab, wenn sie ein neues Konto erstellen müssen. Damit ist es der zweithäufigste Grund für den Warenkorbabbruch. Anstatt von Käufern die Registrierung eines Kontos zu verlangen, ermöglichen Sie ihnen, ihre Einkäufe als Gäste abzuschließen, um den E-Commerce-Umsatz zu steigern.

BEISPIEL: Nordstrom

Wenn Sie versuchen, etwas zu kaufen Nordstrom.comWenn Sie nicht angemeldet sind, gelangen Sie automatisch zur Gast-Checkout-Seite. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich anzumelden, wenn Sie bereits ein Nordstrom-Konto haben. Dies ist ein unglaublich einfacher Checkout-Prozess und könnte beim E-Commerce-Verkauf hilfreich sein.

Implementieren Sie einen Fortschrittsindikator

Legen Sie durch die Anzeige einer Fortschrittsanzeige klare Erwartungen darüber fest, wie lange es dauern wird, bis der Bezahlvorgang abgeschlossen ist. Dieser Indikator zeigt Käufern an, in welcher Phase des Bezahlvorgangs sie sich befinden und wie viele Schritte noch verbleiben, um ihren Kauf abzuschließen. Diese Fortschrittsanzeige erleichtert es Käufern auch, noch einmal zurückzukehren und Änderungen vorzunehmen, falls ihnen Fehler unterlaufen sind.

BEISPIEL: MANGO

Sehen Sie sich an, wie MANGO zeigt die Phasen des Bezahlvorgangs im Screenshot unten an.

Sie markieren den aktuellen Stand des Käufers und zeigen an, wie viele Schritte noch übrig sind. Dies weckt klare Erwartungen und kann Frustrationen reduzieren. Minimale Frustration bedeutet, dass der Kunde den Bestellvorgang problemlos abschließen kann, was Warenkorbabbrüche minimieren und den E-Commerce-Umsatz steigern kann.

#3: Bieten Sie Live-Chat-Support an

Manchmal gelingt es Käufern nicht, zu konvertieren, weil sie Zweifel oder Fragen haben, die geklärt werden müssen. Sie verlassen also Ihre Website, möglicherweise mit der Absicht, Ihnen eine E-Mail zu senden oder Sie anzurufen, um diese Fragen zu stellen. Es klingt kompliziert, nicht wahr?

Was wäre, wenn Sie ihre Fragen sofort beantworten und ihre Probleme sofort lösen könnten? Der Live-Chat-Support ermöglicht Ihnen genau das. Mehrere E-Commerce-Marketing-Tools Bieten Sie die Möglichkeit, Live-Chat in Ihre Website zu integrieren. Mit ihnen können Sie Ihren Käufern in Echtzeit Hilfe bieten, was ihr Erlebnis verbessern und es ihnen ermöglichen kann, das zu finden, was sie suchen.

Entsprechend Comm100, beträgt die durchschnittliche Kundenzufriedenheitsrate für Live-Chat 85,39 %. Und es dauert weniger als eine Minute, bis Käufer mithilfe des Live-Chats Antworten auf ihre Fragen erhalten.

Diese erhöhte Zufriedenheitsrate und kürzere Wartezeit können Ihnen helfen, Ihren E-Commerce-Umsatz zu steigern. In den meisten Fällen tätigen Käufer ihren Kauf erst dann, wenn ihre Zweifel und Fragen beantwortet wurden. Live-Chat kann Käufern auch dabei helfen, das Gesuchte zu finden, was ebenfalls zu mehr Verkäufen führen kann.

BEISPIEL: Luxury Estates International

Für den gehobenen Immobilienmakler Luxury Estates International konnte die Einführung einer Live-Chat-Funktion den Agenten dabei helfen, Online-Besucher leichter zu konvertieren. Sie begannen, Live-Chat-Support anzubieten Luxusimmobilien in Las Vegas Webseite. Mithilfe des Live-Chats konnten ihre Agenten sofort auf Kundenanfragen antworten und wichtige Dateien an Kunden senden.

Der Live-Chat-Support ermöglichte es ihnen auch, vertrauliche Beratungsgespräche zu vereinbaren. Und Kunden konnten sofort Immobilienbesichtigungen buchen. Nach der Implementierung von Live-Chat auf seiner Website konnte der Immobilienmakler laut a seine Conversion-Rate um 30 % steigern Live-Chat Fallstudie.

#4: Fügen Sie Vertrauensabzeichen ein, um das Sicherheitsgefühl zu erhöhen

Im zuvor zitierten Barilliance-Bericht sind Bedenken hinsichtlich der Zahlungssicherheit ein weiterer Hauptgrund für den Abbruch des Einkaufswagens. Dies deutet darauf hin, dass Menschen, selbst wenn sie Ihre Produkte lieben und sie unbedingt kaufen möchten, möglicherweise dennoch keinen Kauf tätigen, weil sie Ihnen nicht genug vertrauen.

Die Lösung? Geben Sie ihnen ein Gefühl der Sicherheit, um ihre Ängste abzubauen und den E-Commerce-Umsatz zu steigern. Doch wie genau können Sie das Sicherheitsgefühl Ihrer Kunden steigern? Die Antwort liegt in Vertrauensabzeichen.

In einer Umfrage von ConversionXL, Käufer fühlten sich deutlich sicherer, wenn sie ein PayPal-Vertrauenssiegel sahen. Dieselbe Studie ergab, dass Vertrauenssiegel von Norton Security, BBB und Google neben PayPal zu den vertrauenswürdigsten Siegeln zählten.

Laut der Umfrage waren 25 % der Befragten der Meinung, dass PayPal das beste Sicherheitsgefühl vermittelt. Darüber hinaus war es über alle Altersgruppen hinweg das vertrauenswürdigste Siegel. Das Gütesiegel „Google Trusted Store“ schien bei den Millennials am besten abzuschneiden, bei älteren Kunden jedoch am schlechtesten. Babyboomer bevorzugten tendenziell PayPal Trust Seals, während Verbraucher der Generation X das SiteLock-Sicherheitssiegel bevorzugten.

BEISPIEL: ModernCoinMart

ModernCoinMart, ein Online-Händler für seltene Münzen, verzeichnete hohe Warenkorbabbruchraten. Nach umfangreichen Recherchen stellten sie fest, dass Käufer ihre Kreditkarteninformationen nur ungern preisgaben. Um die Conversions zu verbessern, beschlossen sie, einen Test durchzuführen und ein Vertrauenssiegel hinzuzufügen.

Während eines 30-tägigen Split-Tests verzeichneten sie fast 75.000 Besucher. Die Seite mit dem Vertrauenssiegel hatte 14 % höhere Conversion-Rate als der ohne Vertrauenssiegel.

Offensichtlich können Vertrauenssiegel bei richtiger Anwendung dazu beitragen, den E-Commerce-Umsatz zu steigern.

#5: Bieten Sie ein personalisiertes Einkaufserlebnis

Wie oft haben Sie eine Anzeige oder eine Produktempfehlung gesehen, die nichts mit Ihren Interessen zu tun hat? Laut a Marketo Laut einer Umfrage unter mehr als 2.200 Verbrauchern ist diese Art der generischen Werbung unwirksam und wird von den Verbrauchern leicht ignoriert.

Wenn Sie auf diese Art von Marketing setzen, könnten Ihnen potenzielle Kunden entgehen. Wenn Sie den E-Commerce-Umsatz steigern möchten, müssen Sie den Verbrauchern ein personalisierteres Einkaufserlebnis bieten.

Infosys führte eine Studie mit 1.000 Verbrauchern und ihren Meinungen zu Einkaufserlebnissen durch. Hier ein paar interessante Erkenntnisse zur Unterstützung der Personalisierung:

  • 86 % der Befragten gaben an, dass die Personalisierung einen gewissen Einfluss auf ihre Kaufentscheidungen hatte
  • 25 % gaben an, dass die Personalisierung einen erheblichen Einfluss auf ihre Einkäufe hatte
  • 31 % der Befragten äußerten den Wunsch nach einem persönlicheren Einkaufserlebnis

Diese Statistiken deuten darauf hin, dass es höchste Zeit ist, Ihren Kunden ein personalisierteres Einkaufserlebnis zu bieten. Hier sind einige Ideen, wie Sie die Personalisierung verbessern können, um den E-Commerce-Umsatz zu steigern:

Personalisierte Angebote und Deals

Laut der Infosys-Umfrage bevorzugen 67 % derjenigen, die Personalisierung erlebt haben, personalisierte Gutscheine. Darüber hinaus befürworten 62 % personalisierte Angebote und Werbeaktionen basierend auf ihren bisherigen Erfahrungen.

Sie können versuchen, Angebote und Angebote für einzelne Kunden anzupassen, um Wiederholungskäufe zu fördern und den E-Commerce-Umsatz zu steigern.

Allerdings ist es wichtig, vorsichtig zu sein, wenn Sie Ihren Kunden Angebote und Rabatte für E-Commerce-Verkäufe anbieten. Die Bereitstellung personalisierter Rabatte für jeden einzelnen Kunden könnte für Sie ein großer Verlust sein. Versuchen Sie stattdessen, diese personalisierten Angebote und Deals nur für Kunden mit hohem Umsatz durchzuführen, die schon länger keinen Kauf getätigt haben. Oder bieten Sie Angebote an, um neue potenzielle Kunden willkommen zu heißen und Erstkäufe zu fördern.

BEISPIEL: Kate Spade

Kate Spade bietet neuen Käufern ein attraktives Angebot als Gegenleistung für die Aufnahme in die Mailingliste der Marke. Das Angebot umfasst 15 % Rabatt auf den nächsten Einkauf sowie kostenlosen Versand. Die Marke zeigt das Angebot in Form eines Overlays an, wenn Sie ihre Website aufrufen.

Personalisierte Produktempfehlungen

Dieselbe Umfrage von Infosys ergab, dass 58 % derjenigen, die Personalisierung erlebt haben, Produktempfehlungen basierend auf ihren vorherigen Einkäufen bevorzugten. Auch wenn Sie keine personalisierten Angebote und Rabatte anbieten können, können Sie Ihre Produktempfehlungen dennoch personalisieren, um den E-Commerce-Umsatz zu steigern.

Hier sind einige Möglichkeiten, Produktempfehlungen zu personalisieren:

  • Senden Sie Käufern E-Mail-Erinnerungen über Artikel, die in ihren Einkaufswagen zurückgelassen wurden.
  • Senden Sie E-Mails, um Kunden über neue Produkte zu informieren, die in ihren Lieblingskategorien hinzugefügt wurden.
  • Zeigen Sie auf Ihrer Website Empfehlungen basierend auf Artikeln an, die der Käufer kürzlich angesehen oder gekauft hat.

BEISPIEL: Amazon

Amazon leistet dabei hervorragende Arbeit, indem es Produktempfehlungen basierend auf den Einkaufstrends eines Kunden für E-Commerce-Verkäufe personalisiert. Das funktioniert, weil die Kaufgewohnheiten des Kunden auch zukünftige Käufe beeinflussen könnten.

Wenn ein Kunde häufig Artikel aus einer bestimmten Kategorie kauft, ist es wahrscheinlich, dass Empfehlungen in dieser Kategorie erhebliche Auswirkungen auf den E-Commerce-Umsatz haben.

Der Amazon Die Startseite enthält in der Regel eine ganze Reihe personalisierter Empfehlungen, die auf das individuelle Einkaufsverhalten des Kunden zugeschnitten sind.

Sie personalisieren beispielsweise Empfehlungen basierend auf der Wunschliste eines Kunden, kürzlich angesehenen Artikeln usw.

Personalisierung basierend auf individuellen Bedürfnissen

Eine weitere effektive Methode der Personalisierung besteht darin, das Einkaufserlebnis an die spezifischen Bedürfnisse eines Käufers anzupassen. Nicht jeder besucht Ihre Website und sucht nach dem gleichen Artikel. Sie haben einzigartige Bedürfnisse und Wünsche, die erfüllt werden müssen.

Bieten Sie ihnen ein einzigartiges Einkaufserlebnis, das ihren spezifischen Bedürfnissen gerecht wird. Sie könnten sie beispielsweise ein paar Fragen beantworten lassen, um ihnen dabei zu helfen, genau das zu finden, was sie brauchen.

BEISPIEL: Memebox

Ein hervorragendes Beispiel ist, wie Memebox kategorisiert seine Produktseiten nach häufigen Hautproblemen. Wie Sie im Screenshot unten sehen können, können Käufer Produkte nach der Art ihres Hautproblems filtern. Wenn Sie zu Akne neigende Haut haben, können Sie eine Liste mit Produkten erhalten, die zur Bekämpfung von Akne empfohlen werden.

#6. Hebelwirkung Instagram

Stand November 2017, Instagram gab an, fast 25 Millionen Unternehmensprofile auf der Plattform zu haben. Laut Statista gibt es solche 2 Millionen aktive Werbetreibende auf Instagram. Instagram ist eine riesige soziale Plattform mit mehr als 800 Millionen monatlich aktive Benutzer.

Mit solchen Zahlen Instagram birgt sicherlich ein enormes Potenzial zur Steigerung des E-Commerce-Umsatzes. Alles, was Sie tun müssen, ist, sich zu konzentrieren und die richtige Kombination aus allgemeinen und spezifischen Hashtags zu verwenden. Wenn Sie ein Bild Ihrer Marke oder Ihres Produkts veröffentlichen, achten Sie darauf, dass es qualitativ hochwertig und attraktiv ist.

Um eine maximale Engagement-Rate zu erzielen, sollten Sie außerdem Ihre Fotos veröffentlichen und Instagram Geschichten zur richtigen Zeit. Der Schlüssel zur Steigerung Ihres Umsatzes durch Instagram besteht darin, Ihre Engagement-Rate mit Ihren Followern zu erhöhen.

Was sind nun die besten Möglichkeiten, die Engagement-Rate bei Ihren Followern zu steigern?

Sie können versuchen, Wettbewerbe zu organisieren oder Ihren Followern einige Bilder hinter den Kulissen Ihrer Produkte zu zeigen. Am besten posten Sie jedoch Bilder, die Ihre Kunden in Aktion mit Ihren Produkten zeigen.

Dies wird als benutzergenerierter Inhalt (UGC) bezeichnet. UGC ist eine großartige Möglichkeit, Ihren potenziellen Kunden zu zeigen, dass Sie einen zufriedenen Kundenstamm haben. UGC eignet sich auch hervorragend für Social Proof.

Sie können jede der oben genannten Methoden anpassen, um Ihre Follower effizienter einzubinden. Dies wird dazu führen, dass der E-Commerce-Umsatz Ihrer Marke um ein Vielfaches steigt.

Der Screenshot unten ist ein hervorragendes Beispiel für die Verwendung von UGC, um die Interaktion mit Followern auszulösen. Fitte kleine Brauteine Marke für Trainingsbekleidung für Frauen, verwendet viele UGC auf ihren Produkten Instagram Plattform.

#7. Produktdemonstrationsvideos

Die meisten Menschen schauen sich lieber Videos an als Blogbeiträge zu lesen. Laut dem neuesten Bericht zum Thema Videomarketing von HubSpot nimmt der Einsatz von Videos für das Marketing zu. Mehr als 80 % der Vermarkter nutzen Videos als Marketinginstrument.

Wussten Sie, dass sich die Zeit, die ein durchschnittlicher Benutzer auf einer Website verbringt, um mehr erhöht 88 % Wann gibt es auf der Website Videos? Videos sind leicht zu verstehen und Sie können leicht eine Verbindung zu Ihren Interessenten herstellen.

Das bedeutet, dass Videos ein sehr wirkungsvolles Werkzeug sind, um die Aufmerksamkeit Ihres potenziellen Kunden viel länger auf sich zu ziehen und zu fesseln. Dies wird zu einer höheren Engagement-Rate führen. Dies führt letztendlich zu einer Steigerung Ihres E-Commerce-Umsatzes.

Welche Arten von Videos sollten Sie also erstellen? Sie können Produkt-Unboxing-Videos oder Produktdemonstrationsvideos erstellen. Stellen Sie sicher, dass die Videos einige nützliche Informationen zu Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung enthalten. 97 % der Vermarkter stimmten zu, dass ihnen Videos dabei geholfen haben, das Verständnis ihrer Zielgruppe für ihre Dienstleistungen oder Produkte zu verbessern.

Zum Beispiel, Nato Smart Mount ist ein magnetischer Smart-Service-Halter, der im Auto, zu Hause oder im Büro verwendet werden kann. Auf ihrer Website gibt es viele Videos, die die Produkte auf einfachere Weise erklären und demonstrieren.

Der unten gezeigte Screenshot stammt von einem solchen nützlichen Beispiel Video von ihrer Website.

#8. Präsentieren Sie Ihre meistverkauften Artikel

Wenn ein Benutzer Ihre Website zum ersten Mal besucht, sollte er sich nicht verloren fühlen. Sie müssen sie in bestimmte Richtungen führen. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, Ihre meistverkauften Produkte hervorzuheben.

Dazu können Sie auf Ihrer Homepage selbst eine Kategorie „Bestseller“ einbinden. Dies kann dazu beitragen, Ihren E-Commerce-Umsatz zu steigern. Außerdem kann ein neuer Benutzer Ihrer Website mehr über Ihre beliebtesten Produkte erfahren.

Ein neuer Benutzer Ihrer Website ist mit der Navigation Ihrer Website nicht vertraut. Vor allem, wenn Sie eine E-Commerce-Website betreiben, die eine breite Produktpalette verkauft. Es wird ihnen also sicherlich helfen, Ihre meistverkauften Produkte direkt vor die Nase zu stellen.

Zum Beispiel, Sephora ist eine sehr bekannte und beliebte Einzelhandelsmarke für Schönheits- und Make-up-Produkte. Auf ihrer Homepage gibt es eine Kategorie mit Bestseller-Artikeln.

Abschluss

Dies sind acht der effektivsten Möglichkeiten, Ihren E-Commerce-Umsatz zu steigern. Wie Sie sehen, geht es bei all diesen Tipps um den Kunden und die Verbesserung seines Einkaufserlebnisses.

Sie müssen sicherstellen, dass Käufer ihre Einkäufe problemlos und ohne Probleme oder Zahlungsbedenken abschließen können. Und Sie sollten ihnen auch dabei helfen, so schnell und einfach wie möglich das zu finden, was sie für den E-Commerce-Verkauf benötigen.

Haben Sie Fragen zu den hier gegebenen Tipps oder möchten Sie Tipps hinzufügen? Lass es mich unten in den Kommentaren wissen. Und wenn Sie meine Hilfe benötigen, um die Conversions zu steigern, wenden Sie sich an mich, damit ich Ihre Strategie analysieren und Ihnen bei der Verbesserung Ihrer E-Commerce-Verkäufe helfen kann.