Technologische Neuigkeiten, Bewertungen und Tipps!

Die Shopify Store-Start-Checkliste

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen weiter: Die Shopify Store-Start-Checkliste

(Quelle: eTatvaSoft)

Wenn Sie sich bei Shopify angemeldet, Ihre geschäftlichen Social-Media-Konten eingerichtet und einen Designer ausgewählt haben, ist es eine aufregende, aber arbeitsreiche Zeit. In diesem Chaos möchten Sie bei der Einrichtung Ihres Shopify-Shops wichtige Prozesse nicht vergessen. Hier ist eine Checkliste, die Sie vor der Einführung Ihres E-Commerce-Shopify-Shops beachten sollten.

Warum ist eine Launch-Checkliste so wichtig?

Selbst wenn Ihr Geschäft großartig aussieht und alle Ihre Produkte geladen und einsatzbereit sind, kann es leicht passieren, dass man etwas vergisst. Es ist leicht, einen einfachen, aber entscheidenden Schritt bei der erfolgreichen Einführung eines Shopify-Shops zu übersehen. Wenn etwas gut laufen soll, kann eine Checkliste Sie auf dem Laufenden halten und Fehler reduzieren.

Was Sie wissen sollten, bevor Sie Ihren Shopify-Shop eröffnen

Bevor Sie Ihren Shopify-Shop einrichten, ist es wichtig, Ihre Geschäftsziele zu verstehen. Stellen Sie sich grundlegende Fragen zu Ihrem Unternehmen.

  • Möchten Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung sowohl online als auch persönlich verkaufen?
  • Möchten Sie über Social-Media-Kanäle verkaufen?
  • Was möchten Sie mit Ihrem E-Commerce-Geschäft erreichen?

Das Stellen dieser Fragen kann Ihnen helfen, Ihre Bemühungen zu fokussieren und den Einrichtungsprozess zu beschleunigen.

Die Shopify Store-Startliste

  1. Wählen Sie Ihre Vertriebskanäle
  2. Integrieren Sie Ihr Markenimage
  3. Überprüfen Sie Ihre Checkout- und Zahlungseinstellungen
  4. Verbessern Sie die Kommunikation
  5. Installieren Sie Analysetools
  6. Erstellen Sie einen Marketingplan
  7. Optimieren Sie die Bilder Ihrer Website

1. Wählen Sie Ihre Vertriebskanäle

(Quelle: AcquireConvert)

73 % der Verbraucher nutzen beim Einkauf bei einer Marke mehrere Kanäle. Finden Sie heraus, welche Vertriebskanäle für Ihr Unternehmen am besten geeignet sind, und fügen Sie sie Ihrem Shopify-Shop hinzu. Dadurch können Sie über verschiedene Plattformen verkaufen und gleichzeitig Bestellungen über die Shopify-Schnittstelle verwalten.

Zu den Vertriebskanälen, die Sie Ihrem Shopify-Shop hinzufügen können, gehören:

Es gibt zwar noch weitere Kanäle, die zur Liste hinzugefügt werden können, dies ist jedoch nur ein Beispiel. Alle Vertriebskanäle verbinden sich mit dem Kern Ihres Unternehmens – Sie können Bestellungen, Produkte und Kunden über mehrere Plattformen hinweg verfolgen.

2. Integrieren Sie Ihr Markenimage

(Quelle: Maisie)

Zu den Möglichkeiten, Ihr gesamtes Markenimage in Shopify zu integrieren, gehören die Erstellung einer benutzerdefinierten Website-Domain, die Verwendung der Farben und Schriftarten Ihrer Marke sowie das Hinzufügen Ihres Markenlogos.

Eine benutzerdefinierte Domain erhöht den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke und erleichtert es den Kunden, sich die URL zu merken. Wenn Ihr Firmenname verfügbar und nicht bereits von einem anderen Unternehmen in Ihrer Branche geschützt ist, können Sie Ihren benutzerdefinierten Domainnamen über einen Domain-Registrar über Shopify kaufen.

Ihr Shopify-Geschäft sollte Ihre Marke widerspiegeln – denken Sie daran, Ihre Farben, Schriftarten und Ihr Logo in Ihrem gesamten Netzwerk zu tragen, einschließlich Ihrer Shopify-Website, Social-Media-Profilen usw.

3. Überprüfen Sie Ihre Checkout- und Zahlungseinstellungen

(Quelle: Guides)

Bevor Sie Ihren Shop offiziell eröffnen und die Besucherzahlen steigern, möchten Sie sicherstellen, dass die Leute tatsächlich einen Kauf tätigen können. Die durchschnittliche Abbruchrate im Online-Einkaufswagen liegt bei fast 70 %. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Fehler beheben und Frustrationen an der Kasse aus dem Weg räumen, um weitere Umsatzeinbußen zu vermeiden.

Testen Sie Ihren Checkout-Prozess und stellen Sie dabei Folgendes sicher:

  • Die Versandkosten werden beim Bezahlvorgang angezeigt
  • Die Versandbedingungen sind klar
  • Rabattcodes sind gültig
  • Käufer können ihre Warenkörbe bearbeiten
  • Es stehen Ihnen bekannte Zahlungsmethoden zur Verfügung
  • Kontaktinformationen sind ersichtlich
  • Zur Bestätigung von Käufen werden E-Mail-Benachrichtigungen gesendet

4. Verbessern Sie die Kommunikation

(Quelle: Klaviyo)

Touchpoints sind ein entscheidender Bestandteil der Pflege und Aufrechterhaltung von Beziehungen. E-Mail-Versand ist ein leistungsstarkes Tool für Shopify-Unternehmen. Bei Shopify gibt es verschiedene automatisierte E-Mails, die Sie vor dem Start anpassen können. Bearbeiten Sie Ihre E-Mail-Vorlagen und erstellen Sie Sequenzen, um Ihre E-Mail-Liste zu pflegen und den Umsatz zu steigern.

Sie können eine E-Mail-Marketing-App wie Shopify Email oder Klaviyo einrichten. Klaviyo ist eine hervorragende Möglichkeit, Kundenverhalten und -daten zu verfolgen und damit Ihrem Shopify zu mehr Erfolg zu verhelfen. E-Mail-Sequenzen können eine Begrüßung, E-Quittungen, Benachrichtigungen über abgebrochene Warenkörbe, Bestellbestätigungen, Versandbenachrichtigungen und Bewertungen nach dem Kauf umfassen.

5. Installieren Sie Analysetools

(Quelle: MarketLytics)

Analytics ist einer der wichtigsten Teile Ihres Shopify-Shops – es liefert Ihnen Daten, die Ihnen wertvolle Einblicke in das Verhalten Ihrer Kunden geben. Natürlich verfügt Ihr Shopify-Shop bereits über eine Reihe integrierter Analyseberichte, Sie sollten jedoch die Installation eines Tools eines Drittanbieters in Betracht ziehen. Google Analytics ist ein bekanntes Tool, es stehen jedoch verschiedene Tools und Add-ons zur Verfügung.

Wenn Sie möchten, dass Ihr Shopify-Shop erfolgreich ist, sind Analysen unerlässlich. Analysetools decken alle Grundlagen ab, einschließlich Ihrer wiederkehrenden Kundenrate, des durchschnittlichen Bestellwerts und der Conversion-Rate Ihres Online-Shops.

6. Erstellen Sie einen Marketingplan

(Quelle: Shopify)

Wenn Sie Ihre Website starten, möchten Sie, dass die Leute davon erfahren. Der beste Weg, um sicherzustellen, dass Ihr Shopify-Shop bekannter wird, ist ein Marketingplan. Dokumentieren Sie Ihren Marketingplan im Voraus. Wenn Ihr Geschäft online geht, müssen Sie nur noch die Schritte Ihrer vorbereiteten Marketingplanskizze befolgen.

Shopify ist als kostengünstige Option bekannt. Wenn Sie also ein kleinerer E-Commerce-Händler mit einem kleineren Budget sind, werden Sie wahrscheinlich nach erschwinglichen Werbetechniken suchen. Eine gute Option besteht darin, Ihren E-Commerce-Link in Ihre bestehenden Plattformen einzubinden – denken Sie an Social-Media-Profile und -Beiträge.

7. Optimieren Sie Ihre Website-Bilder

(Quelle: The Content Works)

Das langsame Laden von Bildern kann negative Auswirkungen auf Ihr Benutzererlebnis und die Suchmaschinenleistung haben. Langsame Seitenladezeiten können zu niedrigeren Conversion-Raten führen. Shopify kümmert sich um die technische Seite, um Bilder schnell zu halten, denn Geschwindigkeit ist für Online-Shops wichtig. Sie können die Ladegeschwindigkeit verbessern und Ihre Bilder optimieren, indem Sie:

  • Benennen Sie Ihre Bilder beschreibend
  • Optimieren Sie Ihre Alt-Attribute
  • Reduzieren Sie die Größe Ihrer Bilder, behalten Sie aber die Qualität bei
  • Auswahl des richtigen Dateityps
  • Bilder testen

Wenn Sie alles auf der Liste abgehakt haben, wissen Sie, dass Sie auf dem richtigen Weg sind. Wir haben einen Blick auf die wichtigsten Artikel zur Markteinführung geworfen und jetzt ist es an der Zeit, mit dem Verkauf zu beginnen.

Wir sind eine Digitalagentur mit Sitz in Queenstown und können Ihnen bei der Checkliste für die Einführung Ihres Shopify helfen. Kontaktiere uns heute.