Technologische Neuigkeiten, Bewertungen und Tipps!

Durchführung eines Blog-Audits: Content-Audits, SEO-Audits und warum sie wichtig sind

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen weiter: Durchführung eines Blog-Audits: Content-Audits, SEO-Audits und warum sie wichtig sind

Es ist absolut wichtig, sich Zeit zu nehmen, um bereits vorhandene Blog-Inhalte zu bewerten.

Tatsächlich, laut der Content-Marketing-Institut80 % der Marketinginhalte werden von Vertriebsteams nicht genutzt, weil sie irrelevant oder schwer zu finden sind.

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie ein Blog-Audit durchführen können, wie Sie Ihre Content-Audits effektiver gestalten und welche Best Practices für SEO-Audits gelten.

Sind Sie bereit, Ihre Inhalte direkt in die Suchergebnisse Ihrer Leser zu senden?

Scroll weiter!

Was sind die Unterschiede zwischen einem Blog-Audit, einem Content-Audit und einem SEO-Audit?

Audits sind ein wichtiger Teil der Überprüfung des Erfolgs Ihrer Seiten-SEO, Ihrer Blogs und Ihrer gesamten Content-Marketing-Strategie.

Sie können eine Prüfung Ihrer gesamten Website, bestimmter Zielseiten, Ihrer eigenen Blogs und vielem mehr durchführen.

Blog-Audits konzentrieren sich auf die Qualität und Relevanz Ihrer Inhalte.

Darüber hinaus ist ein Blog-Audit eine vollständige Überprüfung Ihres Blogs.

Es handelt sich um eine umfassende Prüfung von:

  • SEO
  • Soziales Teilen
  • E-Mail Marketing
  • Blog-Layout und Design
  • Monetarisierungsstrategie

Während sich ein Suchmaschinenoptimierungs-Audit (SEO) auf technische Merkmale Ihrer Website konzentriert, wie zum Beispiel Ihre Nutzung von:

  • Schlüsselwörter
  • Links (intern und extern)
  • Überschriftenstrukturen

Abschließend katalogisiert und analysiert ein Content-Audit den Inhalt Ihres Blogs oder Ihrer Website einschließlich seiner Leistungskennzahlen.

Die Bedeutung von SEO-Blog-Audits

Bei Content-Audits wird untersucht, wie wertvoll Ihre Blogs für Ihr Publikum sind. SEO-Audits sind jedoch die beste Technik, um Sie über den organischen Traffic auf Ihrer Website zu informieren.

Content-Marketing stützt sich stark auf SEO-Techniken, um sicherzustellen, dass neue Inhalte nicht nur informativ und relevant, sondern auch für Ihre Zielgruppe durchsuchbar sind.

Mit einem grundlegenden Verständnis von SEO können Sie die Chancen Ihres Blogs verbessern, von Ihrer Zielgruppe gesehen zu werden.

Die Blog-SEO-Strategie umfasst eine genaue Betrachtung von Kennzahlen mithilfe von Analysetools wie Google Analytics.

Viele davon sind in die beliebtesten Blogging-Plattformen wie WordPress integriert.

Wenn Sie sich dazu entschließen, tiefer in SEO einzutauchen, könnten Sie die Investition in Tools wie SEMrush in Betracht ziehen, das sehr detaillierte Analysen der effektivsten SEO-Methoden für Ihre Inhalte bietet.

Oder Sie können unsere kostenlosen SEO-Audit-Tools nutzen, die ebenso hilfreich sind.

Wenn Sie Google Analytics verstehen und wissen, welche wichtige Rolle es in Suchmaschinenergebnissen spielt, können Sie eine erfolgreiche Strategie entwickeln, aber dazu später mehr.

Im Moment ist die Durchführung Ihres ersten Audits einer der besten Einstiegsmöglichkeiten.

So prüfen Sie Ihren Blog-Inhalt

Die Prüfung Ihres Blog-Inhalts ist ein Prozess, der es Ihnen ermöglicht, jeden Aspekt Ihrer Content-Strategie zu optimieren, indem Sie deren Schwachstellen ermitteln.

Hier sind einige Dinge, die Sie bei der Durchführung Ihres Blog-Audits beachten sollten:

  • Kennen Sie Ihre Ziele
  • Sammeln und analysieren Sie Daten
  • Erstellen Sie einen Aktionsplan
  • Passen Sie bei Bedarf Ihre Content-Marketing-Strategie an

Ihr Inhalt muss hinsichtlich Relevanz, Qualität und Durchsuchbarkeit einen hohen Rang einnehmen.

Content-Audit-Tools können diesen Prozess einfach und schnell machen.

WordPress ist eine der beliebtesten Engines, mit denen Blogger ihre Inhalte im Web veröffentlichen, und verfügt über hervorragende integrierte Prüftools.

Mit der Yoast-Funktion können Sie beispielsweise schnell die SEO und Inhaltsqualität Ihrer Blogs durchsuchen.

Unabhängig davon, für welche Plattform Sie sich entscheiden, müssen Sie einige Schritte befolgen, um Informationen zu sammeln, um mit der Prüfung beginnen zu können:

1. Verwenden Sie eine Vorlage, um Ihr Audit zu organisieren und zu planen

Um mit der Prüfung zu beginnen, müssen Sie eine detaillierte Liste aller Ihrer Beiträge erstellen.

Der einfachste Weg, diese Liste zu erstellen, besteht darin, die Informationen Ihres Blogs in eine Tabelle zu exportieren.

Das Yoast-Plugin von WordPress bietet diese Funktion, Sie können aber auch Ihre Google Webmaster Tools-Konsole oder Software wie Screaming Frog oder SEO Spider Tool verwenden.

Wenn Sie kein passendes Tool haben, finden Sie online viele Vorlagen, die Ihnen bei der Organisation Ihrer Inhalte helfen.

Diese Vorlagen empfehlen normalerweise, dass Sie Ihre Blogtitel, URLs und Analysen auflisten.

Sobald Sie eine Liste aller Ihrer Blogs und URLs haben, möchten Sie ein Kennzeichnungssystem erstellen, das Ihnen hilft, zu sehen, wie effektiv jedes Blog ist.

Versuchen Sie, zu diesem Zweck einen Farbcode zu erstellen, der Beschriftungen zum Beibehalten, Verbessern oder Löschen eines Beitrags enthält.

Jetzt können Sie sich darauf konzentrieren, herauszufinden, welche Blogs Aufmerksamkeit benötigen.

2. Überprüfen Sie die Analysen

Content-Auditing-Tools wie Yoast auf WordPress helfen Ihnen dabei, schnell zu erkennen, welche Beiträge Ihrer Aufmerksamkeit bedürfen.

Ob ein Blog überarbeitet werden muss, erkennen Sie daran, ob er mit einem roten, gelben oder grünen Punkt gekennzeichnet ist.

Wenn Sie über den Luxus eines Content-Auditing-Tools wie Yoast verfügen, klicken Sie auf jeden Beitrag, um zu sehen, wie der Blog nach verschiedenen Kategorien eingestuft wird.

Unabhängig davon, ob Ihre Analyse automatisch oder manuell erfolgt, können Sie jetzt mithilfe der Farbcodierung, die Sie für Ihre Tabelle erstellt haben, eine Aufgabenliste erstellen.

3. Lernen Sie aus Ihren Fehlern

Wenn Sie ein Anfänger sind, ist Ihr erstes Blog-Audit eine äußerst wirkungsvolle Möglichkeit, etwas über SEO zu lernen, hochwertige Inhalte zu erstellen und Ihre Strategie zu verbessern.

Viele Blogger erkennen, dass sich ihre bevorzugten Arten von Inhalten und Themen im Laufe der Zeit mit ihren Zielen und Interessen geändert haben.

Blogs, die Sie vor Jahren veröffentlicht haben, sind möglicherweise nicht mehr relevant.

Wenn Sie sehen, was neue Kunden antreibt, können Sie Ihre Bemühungen auch auf diese Themen konzentrieren.

Praktische Blog-Audit-Checkliste

Die Prüfungen reichen von einfach bis ausführlich, und es liegt an Ihnen, auf der Grundlage Ihres Zeitaufwands und Ihrer Erfahrung zu entscheiden.

Befolgen Sie diese Aufgaben Schritt für Schritt, um zu sehen, wie effektiv Ihr Blog im Rahmen Ihrer Content-Marketing-Strategie ist:

Absichtliche Erstellung von Inhalten

Durch die gezielte Erstellung von Inhalten bleiben Sie mit dem in Kontakt, was in Ihrem Zielmarkt funktioniert.

Sie möchten sicherstellen, dass Sie immer die Inhalte liefern, die Ihr Publikum wirklich will.

Darüber hinaus bedeutet es, durchdachte, qualitativ hochwertige Beiträge zu erstellen, die über das Füllen von Schlüsselwörtern hinausgehen (der gefürchtete Akt, auf unnatürliche Weise so viele Schlüsselwörter wie möglich zu verwenden, um die Bedeutung Ihres Beitrags in den Suchergebnissen zu übertreiben).

Der beste Blog-Audit-Prozess sucht nicht nur nach SEO-Markern und Benutzerverhaltensanalysen, sondern untersucht auch genau, welche Themen und Inhaltstypen am effektivsten funktionieren und Ihre Strategie verfeinern.

Festlegen von Zielschlüsselwörtern

Die Auswahl der richtigen Schlüsselwörter für Ihre Inhalte ist ein wichtiger Faktor bei der Erreichung Ihrer idealen Zielgruppe.

Auf vielen Content-Management-Plattformen – insbesondere in WordPress – können Sie ein Zielschlüsselwort als Leitfaden für Ihre Blog-Prüfung festlegen.

Bei einem Prüfungstool hilft das Zielschlüsselwort dabei, festzustellen, ob Sie relevante und qualitativ hochwertige Inhalte geschrieben haben.

Bei Suchmaschinen helfen Schlüsselwörter dabei, dass die Algorithmen den Suchenden relevante Beiträge liefern.

Stellen Sie sicher, dass jeder Ihrer Blogs ein Ziel-Keyword hat.

Stellen Sie dann sicher, dass es in Ihrem Titel, Ihrer Einleitung, mehreren Überschriften und Ihrem Schluss erscheint und im gesamten Inhalt Ihres Inhalts verstreut ist.

Sie können auch mehrere sekundäre Schlüsselwörter auswählen, die in Ihren Inhalt eingestreut werden.

Überschriftenstrukturen

Die Wahl der richtigen Überschriftenkategorien für die Abschnitte Ihres Inhalts ist wichtig dafür, wie Suchmaschinen Ihre Inhalte lesen und wie Leser finden, was sie brauchen.

Wenn Sie richtig erkennen, welche Überschriften Überschrift 1, 2, 3 usw. sind, können Sie die Wichtigkeit der Informationen richtig ordnen und eine übersichtliche Gliederung für Skimmer erstellen.

Meta-Beschreibung, Titel und Tags

Auf den meisten Content-Management-Plattformen können Sie SEO-Assets wie Suchergebnistitel, Meta-Beschreibungen, Tags und mehr einrichten.

Anstatt Suchmaschinen zu erlauben, sie zu erstellen, sollten Sie die Verantwortung übernehmen und Ihre eigenen schreiben.

Tatsächlich schreibt Google Meta-Beschreibungen um 70 % der Zeitlaut einer aktuellen Studie, in der Suchergebnisse für 30.000 Schlüsselwörter untersucht wurden.

Sie können Ihren SEO-Titel anders schreiben als den Titel Ihres Blogs, und oft ist es am besten, wenn Sie es tun.

Denken Sie an Ihr Publikum, indem Sie sich fragen, wie Sie die Frage, die ein Suchender in die Suchleiste eingegeben hat, prägnant und gleichzeitig beantworten können.

Meta-Beschreibungen sind kurze Klappentexte, die unter dem Titel Ihres Suchergebnisses angezeigt werden. Stellen Sie daher sicher, dass der Text das besprochene Thema erfasst.

Erfahrene Blogger können mit Meta-Tags und anderen erweiterten Funktionen spielen, die Suchmaschinen dabei helfen, ihre Inhalte optimal zu kategorisieren.

Backlinks aufbauen

Backlinks sind auf anderen Websites veröffentlichte Links, die Leser zu Ihren Inhalten weiterleiten.

Backlinks aufbauen teilt Suchmaschinen mit, dass Ihre Website eine zuverlässige, vertrauenswürdige Quelle für wertvolle Inhalte ist.

Auch wenn Sie nicht immer die Kontrolle über das Erhalten von Backlinks haben, können Sie versuchen, Links zu Ihren Blogs in Social-Media-Beiträge einzubauen und andere zu bitten, Ihre Inhalte zu teilen.

Dies kann auch Ihre Conversion-Rate im Ranking in den SERPs steigern.

Überprüfen Sie Ihre Backlinks mit Backlink-Check-Tools und sehen Sie, ob Sie beim Aufbau Ihrer Liste aktiver sein müssen.

Einbindung interner Links

Interne Links sind Links, die Sie in Ihre Inhalte integriert haben und die Leser an andere Stellen zu Ihren Inhalten weiterleiten.

Fügen Sie beispielsweise Links zu anderen relevanten Blogbeiträgen oder Landingpages auf Ihrer Website ein, damit die Leser sich engagieren und länger auf Ihrer Website bleiben können.

Vielleicht finden sie sogar ein Produkt, das ihnen so gut gefällt, dass sie es kaufen möchten.

Bleiben Sie bei der Wortanzahl

Die Anzahl der Wörter ist für SEO und Ihr Publikum enorm wichtig.

Studien haben gezeigt, dass bestimmte Wortanzahlbereiche sowohl für ein hohes Ranking in den Suchergebnissen als auch für die Bindung der Leser effektiver sind als andere.

Stellen Sie vor allem sicher, dass jedes Wort, das Sie verwenden, wertvoll ist. Schreiben Sie nicht mehr, nur wegen einer Kennzahl, aber reduzieren Sie auch nicht zu viel, wenn das, was Sie schreiben, für Ihre Leser wichtig ist.

Oftmals sind lange Inhalte effektiver, aber stellen Sie sicher, dass Sie zu Ihrem Thema und Ihrer Nische recherchieren.

Opt-Ins und Social Shares

Die Strategie der meisten Content-Vermarkter geht über das Schreiben von Blogbeiträgen hinaus.

Sie verfügen wahrscheinlich auch über E-Mail-Marketing, Social-Media-Konten und andere Interaktionskanäle.

Stellen Sie sicher, dass alle Social-Share-Buttons und Opt-Ins für alte und neue Besucher leicht zugänglich sind, damit sie sich für eine Interaktion entscheiden können.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie die Art und Weise optimiert haben, wie Ihre Blogs in sozialen Beiträgen angezeigt werden.

Sehen Sie sich Ihre Absprungrate und Ihr Benutzerverhalten an

Schauen Sie sich abschließend an, wie sich Ihre Besucher beim Betrachten Ihrer Inhalte normalerweise verhalten.

Wie lange sie auf Ihrer Website verbringen und wie oft sie auf Links klicken, sind gute Indikatoren dafür, ob Ihre Blogs effektiv sind.

Die Absprungrate ist eine wichtige Kennzahl, die Sie überprüfen sollten: Sie gibt Aufschluss darüber, ob Ihre Besucher Ihre Website direkt nach ihrer Ankunft verlassen, anstatt mit ihr zu interagieren.

Führen Sie ein Experten-Blog-Audit durch

Mit unserer praktischen Blog-Audit-Checkliste und einem besseren Verständnis der Best Practices für SEO und Inhaltserstellung steigern Sie mehr Traffic und Engagement auf Ihrer Website als je zuvor.

Nehmen Sie sich bei jeder Aufgabe Zeit und bedenken Sie, dass ein gutes Blog-Audit zeitaufwändig und lehrreich ist.

Wenn Sie weitere Hilfe bei der Verbesserung der Leistung Ihrer Website benötigen, sei es bei der Erstellung von Inhalten, SEO oder anderen Marketingtaktiken, ist das HOTH für Sie da.

Vereinbaren Sie noch heute einen Anruf mit unseren Beratern für digitales Marketing, um mehr zu erfahren.