Technologische Neuigkeiten, Bewertungen und Tipps!

Fast die Hälfte der jungen Arbeitnehmer ist ausgebrannt, Flexibilität kann helfen

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen weiter: Fast die Hälfte der jungen Arbeitnehmer ist ausgebrannt, Flexibilität kann helfen

Während Unternehmensführer weiterhin an ihrer Post-Covid-Strategie feilen, gefällt es den Unternehmen Netflix und Goldman Sachs glauben, dass es der beste Weg ist, mehr Zeit im Büro zu verbringen, um eine engagiertere und produktivere Belegschaft zu schaffen. Eine neue Studie des Future Forum legt jedoch nahe, dass das Gegenteil der Fall sein könnte.

Der Bericht, der mehr als 10.000 Arbeitnehmer weltweit befragte, ergab, dass Remote- und Hybride Mitarbeiter sind tatsächlich mehr fühlen sich eher mit ihren direkten Vorgesetzten verbunden als Vollzeit-Büroangestellte und sind außerdem um 4 % produktiver. Die Umfrage ergab auch, dass die Burnout-Erkrankung zwar auf einem Allzeithoch liegt, die Führungskräfte aber immer noch zögern Umfassende flexible Umgebungen.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse des Berichts sowie praktische Ratschläge für Arbeitgeber, die sich ernsthaft mit der Bekämpfung von Burnout in ihren Teams befassen möchten.

Wie ein Bericht zeigt, ist der Worker-Burnout auf einem Allzeithoch

Mit Gen-Z-Konzepten wie leises Aufhören Und leises Feuern Da das Thema Mitarbeiterunzufriedenheit in den letzten Monaten an Dynamik gewonnen hat, ist es wieder in den Mainstream gelangt.

Verifizieren

Interessiert an den neuesten Trends in den Bereichen Beschäftigung und Technologie?

Bitte geben Sie Ihren Namen ein. Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Bitte überprüfen Sie dies, bevor Sie sich anmelden. Abonnieren

Und jetzt, danke an Eine aktuelle Umfrage Diese Vermutungen wurden vom Arbeitsplatzkonsortium Future Forum durchgeführt und durch Daten untermauert. Der Bericht, der Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, fasste die Ergebnisse von 10.776 Arbeitnehmern aus den USA, Australien, Frankreich, Deutschland, Japan und dem Vereinigten Königreich zusammen und stellte fest, dass die Burnout-Rate am Arbeitsplatz im Vergleich zum Mai dieses Jahres um 8 % auf 40 % gestiegen ist Jahr.

Der Bericht ergab, dass von allen untersuchten Ländern der deutlichste Anstieg in den USA zu verzeichnen war, wo 43 % der am Schreibtisch arbeitenden Mitarbeiter angaben, bis zur Erschöpfung gearbeitet zu haben. Darüber hinaus scheinen auch Alter und Geschlecht Einflussfaktoren zu spielen: 49 % der Arbeitnehmer im Alter von 18 bis 29 Jahren leiden unter Burnout-Symptomen und 32 % mehr Frauen als Männer leiden unter Burnout-Symptomen.

Doch während Nachwuchskräfte am Arbeitsplatz offenbar mehr Stress ausgesetzt sind, sind ihre Vorgesetzten davon nicht ausgenommen. Tatsächlich haben Führungskräfte von Unternehmen berichtet, dass sie im vergangenen Jahr einen rekordverdächtigen Rückgang der Gesamtzufriedenheit um 15 % und 40 % mehr arbeitsbedingten Stress und Ängste erlebt haben.

Da die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass ausgebrannte Mitarbeiter 22-mal häufiger unter Stress und Angst leiden und 32 % weniger produktiv sind, sind diese steigenden Fallzahlen ziemlich alarmierend. Doch da der Burnout am Arbeitsplatz auf breiter Front zunimmt, schlägt das Zukunftsforum ein wichtiges Gegenmittel vor: den Arbeitnehmern mehr Möglichkeiten zu geben, flexibel zu arbeiten.

Könnte mehr Flexibilität am Arbeitsplatz Abhilfe schaffen?

Flexibles Arbeiten bietet Unternehmen zahlreiche Vorteile 74 % der US-Unternehmen Diejenigen, die derzeit Hybrid- oder Remote-Modelle verwenden oder deren Einführung planen, würden wahrscheinlich zustimmen.

Darüber hinaus gehen diese Vorteile, wie die Ergebnisse der Zukunftsforum-Forschung zeigen, weit über die Wiederherstellung einer gesünderen Work-Life-Balance hinaus. Beispielsweise gaben Befragte, die bei der Gestaltung ihres Zeitplans völlige Flexibilität hatten, an, 29 % produktiver und 53 % konzentrationsfähiger zu sein als diejenigen, die feste Arbeitstage hatten. Dies ist eine wichtige Offenbarung für Arbeitgeber, die aus genau diesem Grund eine vollständige Rückkehr ins Büro fordern.

Abgesehen von der zunehmenden Arbeitsbelastung gaben auch Remote- und Hybridarbeiter an, dass dies der Fall sei mehr eine Verbindung zu ihren unmittelbaren Teammitgliedern sowie zu den übergeordneten Unternehmenswerten herstellen. Dies stellt die verbreitete Meinung in Frage, dass fragmentierte Teams zu schwächeren sozialen und beruflichen Bindungen führen könnten.

Wie die Ergebnisse der Umfrage gezeigt haben, hat die Möglichkeit, den Arbeitnehmern die Freiheit zu geben, so zu arbeiten, wie es ihnen passt, das Potenzial, die Bindung am Arbeitsplatz, die Mitarbeiterzufriedenheit und sogar das Endergebnis eines Unternehmens zu verbessern. Doch obwohl flexibles Arbeiten eine bewährte Strategie zur Bekämpfung von Burnout ist, greifen viele Unternehmer nur langsam auf.

Mitarbeiter und Führungskräfte sind sich nicht einig

Zum Glück für Fans des flexiblen Arbeitens, die Mehrheit der Nicht-Führungskräfte Und Führungskräfte bevorzugen beide Hybridmodelle. Während jedoch 38 % der Vorgesetzten es vorziehen, drei bis vier Tage pro Woche in Büroumgebungen zu arbeiten, sinkt diese Zahl bei Arbeitgebern weiter unten auf 24 %.

Auch ihre Gründe, warum sie an den physischen Arbeitsplatz kommen, sind unterschiedlich. Auf die Frage nach ihren Beweggründen für die Arbeit im Büro nannten beide die Zusammenarbeit als Anreiz Nummer eins. Doch während die Führungskräfte direkt an zweiter Stelle den Kontakt mit dem Management angeben (20 %), geht es den Nicht-Führungskräften eher um den Aufbau von Kameradschaft (27 %).

Auch wenn dies vielleicht nicht wie eine große Diskrepanz erscheint, ist diese Meinungsverschiedenheit wichtig. Die Mehrheit der in dem Bericht befragten Führungskräfte gab zu, Unternehmensrichtlinien ohne direkten Einfluss der Mitarbeiter zu entwerfen. Dies bedeutet, dass die Meinungen regulärer Arbeitnehmer bei wichtigen Entscheidungen häufig außer Acht gelassen werden.

Wenn Entscheidungsträger weiterhin unternehmensweite Richtlinien auf ihre eigenen Erfahrungen am Arbeitsplatz stützen, bleiben wichtige Probleme wie Burnout bei Arbeitnehmern möglicherweise unberücksichtigt. Aber die Einführung von Remote- und Hybridmodellen wäre ohne kollaborative Technologie nicht möglich. Wenn Sie also den 94 % der Arbeitnehmer zuhören möchten, die mehr Flexibilität fordern, ist es wichtig, Ihre Software mit Bedacht auszuwählen.

Nach unserer Recherche GoTo-Meeting ist dank seiner zuverlässigen Anrufqualität und kostenlosen VoIP-Erweiterungen der beste Konferenzanrufdienst für Unternehmen. Jedoch, Zoomen ist ein weiterer Fanfavorit, insbesondere wenn Sie gerade erst mit der Software beginnen.

Allerdings hat jedes Unternehmen etwas andere Anforderungen. Um herauszufinden, welcher Anrufdienst für Ihr Team am besten geeignet ist, lesen Sie unsere Zusammenfassung Die besten Anbieter für Telefonkonferenzen finden Sie hier.

Table of Contents