Technologische Neuigkeiten, Bewertungen und Tipps!

Produktdesign- und Entwicklungsprozess enthüllt: Die 7 wichtigsten Schritte

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen weiter: Produktdesign- und Entwicklungsprozess enthüllt: Die 7 wichtigsten Schritte

Aufgrund des harten Wettbewerbs auf dem Produktmarkt ist Innovation das Gebot der Stunde, damit Produkte trotz der großen Anzahl von Optionen, die in beängstigend schnellem Tempo angeboten werden, erfolgreich sind. Angesichts dieser aktuellen Marktrealität hat die Bedeutung des Produktdesign- und Entwicklungsprozesses unbestreitbar zugenommen. Tauchen Sie ein in diesen Blogbeitrag, um alles über Produktdesign und -entwicklung zu erfahren und zu erfahren, was Sie brauchen, um sich von der Masse abzuheben.

Was sind die wichtigsten Schritte bei Produktdesign und -entwicklung?

Der gesamte Prozess der Produktentwicklung und des Produktdesigns umfasst eine ganze Reihe von Aspekten. Hier sind die wichtigsten Schritte beim Produktdesign und der Produktentwicklung:

Schritt 1. Marktforschung

Der erste Schritt bei der Produktgestaltung und -entwicklung hängt von der Ermittlung der Bedürfnisse Ihres Zielmarktes ab. Daher ist es für Unternehmen unerlässlich, gründliche Marktstudien durchzuführen, bevor sie mit der Arbeit an neuen Produktideen beginnen.

Schritt 2. Ideenfindung

In der nächsten Phase, bei der es um die Generierung neuer Produktideen geht, erfolgt das Brainstorming. Die Ideen hängen von den Anforderungen des Zielmarktes ab. In dieser Phase müssen Sie eine allgemeine Vorstellung von der Funktionalität Ihres Produkts haben und wissen, wie Sie es gestalten möchten. Dies soll es Ihnen ermöglichen, sich von Ihren Mitbewerbern abzuheben und gleichzeitig die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zu erfüllen.

Schritt 3. Produktdefinition

In der dritten Phase des Produktdesign- und Entwicklungsprozesses geht es um die Verfeinerung der Produktstrategie. Sie müssen eine detaillierte Geschäftsanalyse durchführen, um eine klar definierte Produkt-Roadmap zu erstellen. Die Phase ist auch entscheidend für das Wertversprechen eines Produkts und für die Festlegung von Kennzahlen zur Bestimmung des Produkterfolgs. In dieser Phase wird auch ein Brainstorming zu Ihrer Marketingstrategie durchgeführt, die Ihrem Budget und Ihren Anforderungen entspricht.

Schritt 4. Prototyping

Der Prototyp im Frühstadium kann alles sein, von einer einfachen Zeichnung bis hin zu einem komplexeren Computermodell des ursprünglichen Entwurfs. Bei der Erstellung des ersten Prototyps geht es darum, Risikobereiche zu identifizieren, die bei der Entwicklung des Produkts auftreten können. Der Prototyp sollte den Anforderungen Ihrer Zielgruppe entsprechen und mit den Schlüsselfunktionen Ihres Produkts kompatibel sein.

Schritt 5. Erster Entwurf

In dieser fünften Phase arbeitet das Entwicklungsteam anhand des Prototyps an einem Mock-up des Produkts. Sobald das Produktdesign genehmigt wurde, beginnt das Entwicklungsteam mit der Testphase.

Schritt 6. Validierung und Tests

In dieser Phase wird das Produkt getestet, um festzustellen, ob alle Teile effizient funktionieren. In der Testphase wird alles von der Konzeptentwicklung bis zur Entscheidung über Marketingstrategien bewertet, bevor das Produkt veröffentlicht wird.

Schritt 7. Kommerzialisierung

In der letzten Phase geht es darum, das Produkt auf den Markt zu bringen. Dies kann erst geschehen, wenn das Design fertig ist, das Produkt einer Qualitätsprüfung unterzogen wurde und die Marketingstrategie steht.

Lesen Sie auch: 5 wirkungsvolle Möglichkeiten, das Produkt- und Verbraucherinteresse am Markt zu wecken

Welche Rolle spielt Marktforschung bei Produktdesign und -entwicklung?

Um 25 % bis 45 % der neuen Produkte scheitern auf dem Markt, und ein Hauptgrund für das Scheitern ist das Fehlen angemessener Marktforschung und -analyse. Es ist also klar, dass die Durchführung von Marktforschung im Bereich Produktdesign und -entwicklung von entscheidender Bedeutung ist, um die potenzielle Langlebigkeit eines Produkts zu bewerten. Die Prognose des Produktlebenszyklus ermöglicht es Unternehmen, sich an Veränderungen anzupassen und sich vor den negativen Auswirkungen von Marktschwankungen zu schützen.

Darüber hinaus ermöglicht die Marktforschung Unternehmen zu verstehen, wie die Zielgruppe das Produkt wahrnimmt. Es ermöglicht Designteams, Möglichkeiten zur Gestaltung von Produkten zu prüfen, um das Benutzererlebnis zu optimieren. Es ermöglicht Unternehmen außerdem, Marketingpläne zu entwickeln, die bei der Zielgruppe gut ankommen.

Wie können Produktmanager während des Design- und Entwicklungsprozesses mit ihren Teams zusammenarbeiten?

Eine starke Zusammenarbeit zwischen Produktmanagern und ihren Teams ist ein entscheidendes Element für einen reibungslosen und erfolgreichen Produktdesign- und Entwicklungsprozess. So lässt sich das erreichen:

1. Definieren Sie die Verantwortlichkeiten klar

A Produktmanager muss die Verantwortlichkeiten jedes Teammitglieds klar definieren. Indem sichergestellt wird, dass sich jedes Mitglied auf seine Aufgabe konzentriert, wird der Produktdesign- und Entwicklungsprozess reibungsloser verlaufen. Und wenn ein Mitglied seinen Pflichten nicht nachkommt, beheben Sie das Problem sofort, um weiterhin pünktlich zu arbeiten.

2. Beantworten Sie die Fragen der Teammitglieder

Ein Produktmanager sollte leicht erreichbar sein, um auf alle Fragen der Teammitglieder antworten zu können. Dies wird dazu beitragen, Hindernisse während des Produktdesign- und Entwicklungsprozesses zu vermeiden.

3. Richten Sie häufige Feedbackschleifen ein

Die Verantwortung eines Produktmanagers besteht darin, regelmäßig Feedback zu geben. Jede Art von wertvollem Feedback eines Produktmanagers kann Teams dabei helfen, das Produktdesign zu verbessern und das Design auf der Grundlage dieses Feedbacks vielleicht sogar auf neue Weise anzugehen.

Best Practices für Prototyping in der Produktentwicklung

Einige der besten Prototyping-Praktiken bei Produktdesign und -entwicklung sind wie folgt:

1. Verwenden Sie den Inside-Out-Ansatz

Der gängigste Prototyping-Ansatz besteht darin, die grundlegenden Navigationselemente nachzuzeichnen. Das bedeutet, dass man einen Outside-in-Ansatz verfolgt, bei dem der Fokus auf den Inhalt zweitrangig ist. Wenn Sie hingegen eine stärker benutzerorientierte Technik wünschen, wählen Sie den Inside-Out-Prototyping-Ansatz. Dabei geht es um die Priorisierung der für den Nutzer wichtigen Informationen.

2. Konzentrieren Sie sich auf Benutzerszenarien

Sie können mehrere Benutzer-Personas entwickeln und herausfinden, wie diese Personas auf unterschiedliche Weise mit Ihrem Produkt interagieren können. Ihr Design sollte darauf ausgerichtet sein, ein reibungsloses Benutzererlebnis zu gewährleisten. Wenn Sie sich auf diese Weise auf Benutzerszenarien konzentrieren, können Sie funktionale Prototypen entwickeln, die Ihnen letztendlich dabei helfen, das Produkt so zu entwickeln, wie Sie es sich vorgestellt haben.

3. Wählen Sie die richtigen Benutzer zum Testen aus

Wenn Sie möchten, dass Ihre Usability-Tests erfolgreich sind, müssen Sie die richtigen Benutzer finden. Idealerweise sollten Sie ein Gleichgewicht zwischen erfahrenen und neuen Benutzern in der Domäne herstellen. Wenn Sie beispielsweise eine Dating-App neu gestalten, sollten die Testbenutzer sowohl bestehende als auch neue Kontoinhaber sein.

Ein benutzerzentrierter Produktdesign- und Entwicklungsprozess

Dies ist von größter Bedeutung, da die Konzentration auf die Benutzererfahrung einen großen Einfluss darauf hat, wie erfolgreich Ihr Produkt ist. Wenn Sie darüber nachdenken, wie das geht, haben wir das Richtige für Sie:

1. Entdecken

Führen Sie Interviews, Umfragen oder Gruppendiskussionen durch, um die Schwachstellen der Benutzer zu verstehen. Denn nur wenn Sie jedes Problem aufdecken, mit dem die Benutzergemeinschaft konfrontiert ist, können Sie ein benutzerorientiertes Produkt entwickeln.

2. Definieren

Es ist durchaus möglich, dass Sie mehrere Probleme entdecken, mit denen Ihre Zielgruppe konfrontiert ist. Es kann jedoch sein, dass Ihr Produkt nicht alle Probleme der Benutzer berücksichtigen kann.

Was Sie dann tun müssen, ist, Ihren Fokus einzugrenzen, indem Sie an den wirkungsvollsten Aspekten arbeiten, die zu Engpässen im Produktdesignprozess führen können.

3. Entwickeln

Nachdem Sie die zu lösenden Probleme priorisiert haben, beginnen Sie mit der Suche nach Ideen. Dazu müssen Sie aufgeschlossen sein, mögliche Lösungen für das Problem in Betracht zu ziehen und zu akzeptieren. Falls außerdem mehrere Lösungen angeboten werden, was immer wahrscheinlich ist, lassen Sie Ihr Team über die beste Lösung abstimmen.

4. Lieferung

Schließlich müssen Sie Minimal Viable Products (MVPs), Modelle oder Prototypen erstellen, um sie mit echten Benutzern zu testen. Denken Sie auch daran, dass Feedback entscheidend ist, wenn es darum geht, in einem benutzerzentrierten Ansatz die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Lesen Sie auch: 5 spannende Fakten über die Gestaltung von Produktetiketten, die Sie noch nicht kannten

Lernen Sie alle Aspekte des Produktmanagements mit Wix

Es ist also klar, dass die Designphase ein entscheidender Teil der Produkt-Roadmap ist. Wenn Sie in dieser Phase alles richtig machen, klappt in den meisten Fällen auch alles andere von selbst. Daher ist es wichtig, alles über die Entwicklung der richtigen Strategie für neue Produktideen zu wissen, bevor man sich darauf einlässt. Hier kommen wir ins Spiel; Entdecken Sie einige der besten Produktmanagement-Kurse angeboten von Wix, und erweitern Sie Ihr Wissen über Produktdesign und -entwicklung.

Table of Contents