Schauen Sie sich diese Musikvideos an, die im Kinomodus auf dem iPhone 13 aufgenommen wurden

1


Schauen Sie sich diese Musikvideos an, die im Kinomodus auf dem iPhone 13 aufgenommen wurden 1

Jonathan Morrison, ein Videograf, YouTuber und Digital Creator, arbeitete mit der Sängerin Julia Wolf zusammen, um zwei Musikvideos auf dem iPhone 13 im Cinematic-Modus ohne zusätzliche Ausrüstung zu drehen. Wir glauben, die Ergebnisse sprechen für sich!

Beide Videos wurden zur goldenen Stunde nur mit einem iPhone 13 Pro mit aktiviertem Cinematic-Modus gedreht. Die Videos wurden ohne den Einsatz zusätzlicher Geräte wie künstliche Beleuchtung, Gimbals, Kamerahalterungen und externe Mikrofone gedreht.

In der Videobeschreibung schrieb Morrison: „Ich habe das iPhone 13 Pro ausprobiert und wollte sofort die Kamera und den Kinomodus testen. Es ist auf 1080p 30fps begrenzt, aber ich war überrascht, wie scharf es war und dass es Dolby Vision beibehalten hat.“



Das Video unten ist ein Multi-Kamera-Shooting für das Musikvideo von Julias Cover von Ed Sheerans „Shivers“ mit einer Wendung, mit Aerial View. Auch dies wurde ähnlich mit einem iPhone 13 gefilmt. Apple’s Cinematic-Modus, Dolby Vision-Color-Grading und keine zusätzliche Ausrüstung.

Für das, was sie sind und wie sie gedreht wurden, sind diese Videos der Beweis dafür, dass ein iPhone mit guten Schnittfähigkeiten und spektakulären Filminhalten ausreicht, um in der Kameraabteilung beeindruckende Ergebnisse zu erzielen.

Bei dieser Version des Cinematic-Modus ist jedoch nicht alles perfekt. Nicht alle Szenen der Videos verwenden den Modus und in denen, die dies tun, können wir ablenkende Unschärfe um Wolfs Kopf, Haare und sogar um die Achseln herum sehen. In einigen Fällen fehlt der Silhouette des Sängers auch eine scharfe Kante. Apple hat eindeutig noch einiges zu tun in Bezug auf die Kantenerkennung und das Kontextbewusstsein für die Szenenerkennungsalgorithmen auf dem iPhone 13.

Eine ähnliche Meinung äußerte Joanna Stern von der Wallstreet Journal der eine Videorezension hochgeladen hat, die dem neuen Cinematic-Modus gewidmet ist. Sie unterbrach den Hype und machte deutlich, dass sie von der schlechten Kantenerkennung enttäuscht war. Sie sagte,



„Bei Videos, meine Güte, war ich wirklich begeistert von dem neuen Cinematic-Modus. Aaaund mein Gott, war das eine Enttäuschung? Die Funktion – die Sie als „Portrait-Modus für Video“ bezeichnen könnten – fügt künstlerische Unschärfe um das fokussierte Objekt hinzu. Das Coolste ist, dass Sie während der Aufnahme auf tippen können, um neu zu fokussieren (und dies sogar danach in der Fotos-App tun).
Außer, wie Sie in meinem Video sehen können, hat die Software Schwierigkeiten, zu wissen, wo Objekte beginnen und enden. Es ist ähnlich wie in den Anfängen des Portrait-Modus, aber es ist schlimmer, weil sich jetzt die Unschärfe bewegt und verzieht. Ich habe Aufnahmen gemacht, bei denen die Software Teile von Nasen und Fingern verloren und mit Gegenständen wie einem Telefon oder einer Kamera zu kämpfen hatte.“

Dies erinnert in der Tat an die frühen Tage des Porträtmodus als Kamerafunktion, bei der die Kantenerkennung meistens ein Treffer war. Stern hat das erwähnt Apple Führungskräfte sagten, der Cinematic-Modus sei eine „bahnbrechende Innovation, die mit der Zeit immer besser werden wird“. Nun, das ist besser so!