Technologische Neuigkeiten, Bewertungen und Tipps!

Was ist Führung? Definition, Bedeutung und Bedeutung

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen weiter: Was ist Führung? Definition, Bedeutung und Bedeutung

„Das Management macht die Dinge richtig; Führung bedeutet, die richtigen Dinge zu tun“, glaubte der renommierte Management-Coach und Autor Peter F. Drucker. Er nutzte das Zitat, um den Unterschied zwischen Management und Führung aufzuzeigen.

Oft wird davon ausgegangen, dass ein guter Manager immer auch ein guter Anführer ist. Das stimmt jedoch nicht, denn Verhaltensweisen, die einen Menschen zu einem guten Manager machen, sind oft nicht innovationsfördernd. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was Führung ist und wie sie sich vom Management unterscheidet.

Was ist Führung?

„Die Handlung, eine Gruppe von Menschen oder eine Organisation zu führen.“

So definiert das Oxford Dictionary Führung. Vereinfacht gesagt geht es bei Führung darum, Risiken einzugehen und den Status quo in Frage zu stellen. Führungskräfte motivieren andere, etwas Neues und Besseres zu erreichen. Interessanterweise tun Führungskräfte das, was sie tun, um Innovationen voranzutreiben, und nicht als Verpflichtung. Sie messen den Erfolg anhand der Erfolge und Lernfortschritte des Teams.

Im Gegensatz dazu geht es beim Management darum, Verantwortlichkeiten zu delegieren und die Mitarbeiter dazu zu bringen, die Regeln zu befolgen, um Risiken zu reduzieren und vorhersehbare Ergebnisse zu liefern. Ein Manager ist für die Erfüllung von vier kritischen Funktionen verantwortlich: Planung, Organisation, Führung und Kontrolle.

Im Gegensatz zu Führungskräften stellen Manager den Status quo nicht in Frage. Stattdessen bemühen sie sich, es aufrechtzuerhalten. Sie bewerten den Erfolg, indem sie sehen, ob das Team das erreicht hat, was erwartet wurde.

Führung vs. Management: Was ist der Unterschied?

Führungskräfte und Manager wenden unterschiedliche Ansätze an, um ihre Ziele zu erreichen. Manager streben beispielsweise nach der Einhaltung von Regeln und Verfahren, während Führungskräfte darauf aus sind, die Norm zu brechen und den Status quo in Frage zu stellen. Hier erfahren Sie, wie sich Führung und Management voneinander unterscheiden.

Führungskräfte und Manager haben unterschiedliche Visionen. Führungskräfte sind Visionäre, Manager hingegen Umsetzer. Führungskräfte setzen Ziele für ihr Team. Führungskräfte stellen sicher, dass das von ihren Vorgesetzten gesetzte Ziel erreicht wird.

Manager erreichen ihre Ziele, indem sie Verantwortlichkeiten an das Team delegieren. Sie verteilen die Arbeit taktisch auf die Untergebenen und organisieren die verfügbaren Ressourcen, die zum Erreichen des Ziels erforderlich sind.

In der Zwischenzeit motivieren Führungskräfte die Menschen. Sie konzentrieren sich neben der Erreichung organisatorischer Ziele auf die persönliche Weiterentwicklung ihres Teams. Sie stellen sich das zukünftige Wachstum ihres Teams vor und arbeiten darauf hin, dieses zu erreichen.

Eine Führungskraft analysiert und bewertet jede Situation, um neue und bessere Ergebnisse zu erzielen. Während ein Manager nicht analysiert oder bewertet, legt er den Schwerpunkt auf Fragen wie „Wie“ und „Wann“, was ihm beim Erreichen der Ziele hilft. Sie akzeptieren den Status quo und streben danach, ihn zu erreichen.

Was machen Führungskräfte?

Führungskräfte sind nicht immer Personen, die in einer Organisation höhere Ränge innehaben. Aber es sind Menschen, die für ihren Glauben und ihre Arbeitsethik bekannt sind. Eine Führungskraft geht ihrer Arbeit mit Leidenschaft nach und gibt ihre Begeisterung an ihre Kollegen weiter, damit diese ihre Ziele erreichen können. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie derzeit nicht über die entsprechenden Fähigkeiten verfügen, können Sie eine der folgenden Möglichkeiten in Betracht ziehen Führungskurse oder ein Führungstrainingsprogramm.

Was sind die verschiedenen Arten von Führung?

Alle Führungskräfte haben einen einzigartigen Stil, der sie von anderen unterscheidet. Daher sind diese unterschiedlich Arten der Führung Stile helfen Ihnen bei der Entscheidung, welcher Führungstyp Sie sein möchten. Dementsprechend können Sie Ihre Fähigkeiten mit dem besten Führungstrainingsprogramm verbessern. Weiter lesen.

Ein Anführer, der die vollständige Kontrolle über sein Team hat, wird als autokratischer Anführer bezeichnet. Sie beugen ihren Überzeugungen und Regeln niemals vor irgendjemandem. Darüber hinaus hat ihr Team kein Mitspracherecht bei Geschäftsentscheidungen. Darüber hinaus wird vom Team erwartet, dass es dem vom Leiter vorgegebenen Weg folgt.

Das ist archaisch Führungsstil hat nur sehr wenige Abnehmer, weil es Veränderungen verhindert. Und moderne Führungskräfte verändern mit ihren bahnbrechenden Entscheidungen die Definition von Führung und definieren neu, was Führung ist.

Laissez-Faire leitet sich von einem französischen Wort ab, das „tun lassen“ bedeutet. „Die Praxis der Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer, insbesondere in Bezug auf das individuelle Verhalten oder die Handlungsfreiheit“, definiert dictionary.com. Bei dieser Art der Führung haben die Teammitglieder die Freiheit, ihre Arbeit nach ihrem Willen auszuführen. Ihnen wird die Freiheit gegeben, ihre Perspektive und Intelligenz in die Wahrnehmung von Geschäftsfunktionen einzubringen. Wenn Sie einen Führungskurs belegen, können Sie sich ausführlich darüber informieren.

Bei dieser Art der Führung tragen Teammitglieder und Führungskräfte gleichermaßen zur Verwirklichung der Geschäftsziele bei. Darüber hinaus arbeiten sie zusammen und motivieren sich gegenseitig, auch ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Diese Art der Führung führt zu einem positiven Arbeitsumfeld.

Bei dieser Art der Führung halten sich Führungskräfte strikt an die Regeln und Richtlinien der Organisation. Sie stellen sicher, dass ihre Teammitglieder dasselbe tun. Bürokratische Führungskräfte sind oft organisiert und eigenmotiviert.

Es gibt keinen richtigen oder falschen Führungsstil. Daher liegt es an Ihnen, zu entscheiden, welche Art von Führungspersönlichkeit Sie werden möchten.

Was sind die Qualitäten einer guten Führungskraft?

1. Ehrlichkeit und Integrität: Führungskräfte legen Wert auf Tugendhaftigkeit und Ehrlichkeit. Sie haben Menschen, die an sie und ihre Vision glauben.

2. Inspiration: Führungskräfte sind selbstmotivierend und das macht sie zu großartigen Einflussfaktoren. Sie sind eine gute Inspiration für ihre Follower. Sie helfen anderen, ihre Rolle in einem größeren Kontext zu verstehen.

3. Kommunikationsfähigkeiten: Führungskräfte verfügen über große Kommunikationsfähigkeiten. Sie sind gegenüber ihrem Team transparent und teilen Misserfolge und Erfolge mit ihnen.

4. Vision: Führungskräfte sind Visionäre. Sie haben eine klare Vorstellung davon, was sie wollen und wie sie es erreichen können. Als gute Kommunikatoren können Führungskräfte ihre Vision erfolgreich mit dem Team teilen.

5. Den Geist niemals aufgeben: Führungskräfte hinterfragen den Status quo. Deshalb geben sie nie so leicht auf. Sie haben auch einzigartige Möglichkeiten, ein Problem zu lösen.

6. Intuitiv: Führungstrainer Hortense le Gentil ist davon überzeugt, dass Führungskräfte sich bei schwierigen Entscheidungen auf ihre Intuition verlassen sollten. Vor allem, weil die Intuition stark vom vorhandenen Wissen und den Lebenserfahrungen einer Person abhängt, was sich in komplexen Situationen als nützlicher erweist.

7. Empathie: Eine Führungskraft sollte ein emotionaler und einfühlsamer Mensch sein, da dies ihnen dabei hilft, eine starke Bindung zu ihrem Team aufzubauen. Darüber hinaus helfen diese Eigenschaften einem Leiter dabei, auf die Probleme, Beschwerden und Wünsche seiner Teammitglieder einzugehen.

8. Ziel: Obwohl Empathie eine wichtige Eigenschaft ist, die eine Führungskraft besitzen muss, ist es nicht ratsam, sich bei einer wichtigen Geschäftsentscheidung von Emotionen trüben zu lassen. Daher sollte ein guter Führer objektiv sein.

9. Intelligenz: Eine gute Führungskraft muss intelligent genug sein, um geschäftliche Lösungen für schwierige Probleme zu finden. Darüber hinaus sollte eine Führungskraft analytisch sein und die Vor- und Nachteile abwägen, bevor sie eine Entscheidung trifft. Diese Qualität kann mit einem umfassenden Schulungsprogramm für Führungskräfte verbessert werden.

10. Aufgeschlossenheit und Kreativität: Eine gute Führungskraft ist jemand, der offen für neue Ideen, Möglichkeiten und Perspektiven ist. Eine gute Führungskraft zu sein bedeutet zu verstehen, dass es keinen richtigen Weg gibt, Dinge zu tun. Deshalb ist eine gute Führungskraft immer bereit zuzuhören, zu beobachten und bereit zu sein, sich zu verändern. Sie sind auch Querdenker und ermutigen ihre Teams dazu. Wenn Sie sich für einen Führungskurs anmelden, werden all diese Dinge Teil des Lehrplans sein.

11. Patient: Eine gute Führungskraft versteht, dass eine Geschäftsstrategie Zeit braucht, um sich zu entwickeln und Ergebnisse zu erzielen. Darüber hinaus sind sie davon überzeugt, dass „kontinuierliche Verbesserung und Geduld“ zum Erfolg führen.

12. Flexibel: Da Führungskräfte das Konzept der „kontinuierlichen Verbesserung“ verstehen, wissen sie auch, dass Anpassungsfähigkeit sie zum Erfolg führt. Nichts läuft nach Plan. Daher hilft Flexibilität und Intuition einem Manager, sich in komplexen Situationen zu behaupten.

Entdecken Sie Schulungsprogramme für Führungskräfte

Eine gute Organisation braucht sowohl effektive Manager als auch Führungskräfte. Der Schlüssel liegt darin, die Fähigkeiten mit einem hochwertigen Bildungsabschluss in Einklang zu bringen. Wix legt großen Wert auf die Bereitstellung hochwertiger und erschwinglicher Produkte Online Kurse in verschiedenen Bereichen, einschließlich Führung und Management. Sie haben mit erstklassigen Universitäten auf der ganzen Welt zusammengearbeitet, um eine qualitativ hochwertige Ausbildung anzubieten.

Wix India veranstaltet eine Reihe von Führungskursen, die Einblicke in die reale Welt bieten und Ihnen helfen, mehr über Führung zu erfahren. Wenn Sie also einen Abschluss anstreben, der Ihnen Einblicke in die Entwicklung einer guten Führungskraft gibt, melden Sie sich für ein All-Inclusive-Programm an Führungsprogramm.

Es gibt keinen richtigen Weg, um festzustellen, ob jemand ein guter Manager oder eine Führungskraft ist, da die Rollen und Verantwortlichkeiten eines Managers und einer Führungskraft unterschiedlich sind. Ein guter Anführer und Manager sind jedoch diejenigen, die aus ihren Fehlern lernen. Sie arbeiten an sich selbst und motivieren andere dazu. Denken Sie daher immer daran, dass die wichtigste Eigenschaft eines Managers oder einer Führungskraft das Selbstvertrauen ist.

Table of Contents